M.E.L.I.N.A e.V.

herzlich-willkommen- - M.E.L.I.N.A Inzestkinder/Menschen aus VerGEWALTigung e.V. - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Herzlich Willkommen

Herzlich willkommen im Leben


Im Monat Februar besuchten 4.209 Besucher unsere Homepage.
215 Besucher pro Tag. Im gesamten ersten Vierteljahr 10.704 Besucher.


Rückblick zum Weltfrauentag 8. März

Artikel aus unserem Archiv:


Umdenken - Naturgesetze achten!

10.03.2008
Fäden, die am Leben hindern
Katja Faltinsky


Von Katja Faltinsky


Höchst. An Stellwänden im Höchster Jugend- und Kulturzentrum (Jukuz) sind Bilder aufgehängt: Eines zeigt den Körper einer Frau, eine Spitze deutet auf ihren entblößten Bauch. Von anderen Bildern blicken blasse Gesichter herab, scheinen im Schrei erstarrt zu sein. Es ist das Gefühl der Verletzung, dass der Psychotherapeutin Gisela Graf-Scheffl an diesen Bildern auffällt.

Um Verletzung geht es an diesem Abend immer wieder: Anlässlich des Weltfrauentags dreht sich die Diskussion im Jukuz um Tabus hinter verschlossenen Wohnungstüren. Zum „Umdenken“ haben die „Internationale Frauen-Selbsthilfegruppe“ und die „Selbsthilfegruppe Seelische und körperliche Gewalt in der Kindheit“ eingeladen. Psychotherapeutin Graf-Scheffl hat die Moderation übernommen. Sie hilft den Zuhörern, indem sie das Gehörte kommentiert und einordnet. Und sie hilft den Referenten bei der Diskussion über ihre mitunter sehr persönlichen Schilderungen.

Ulrike M. Dierkes, Autorin des Buches „Schwestermutter. Ich bin ein Inzestkind“, erzählt an diesem Abend ihre Geschichte: Ihre Mutter wurde von ihrem Vater seit dem siebten Lebensjahr missbraucht und mit dreizehn Jahren schwanger. So ist ihre Mutter auch ihre Halbschwester, ihr Vater gleichzeitig ihr Großvater. Die Schriftstellerin und Journalistin Dierkes, Jahrgang 1957, engagiert sich seit Jahren für Opfer von Inzest, 1996 hat sie den Verein „Melina Inzestkinder – Menschen aus Vergewaltigung“ gegründet.

Bei ihrem Vortrag im Jukuz legt Dierkes einen Schwerpunkt auf den Inzest, der mit innerfamiliärem Missbrauch zusammenhängt. Sie erklärt, dass ein solcher inzestuöser Missbrauch in jeder Gesellschaftsschicht auftreten könne. Sie selbst habe das Glück, geistig und körperlich unversehrt zu sein. In anderen Fällen hätten Inzestkinder mit schweren Schädigungen von Geburt an zu kämpfen. „Es gibt also Gründe, die Naturgesetze als Grenze zu achten“, sagt Dierkes. „Inzest ist eine Grenzüberschreitung.“

Die Diskussion an diesem Abend betrifft aber auch andere Opfer von häuslicher Gewalt und Missbrauch. Eine Teilnehmerin erzählt von der Arbeit der „Internationalen Frauen-Selbsthilfegruppe“ und betont, dass die Gewalt gegen Frauen in manchen Fällen nicht in der Kindheit ende, sondern sich im weiteren Leben fortsetze und auch die nächste Generation betreffen könne.

Im Zentrum der Diskussion steht die Hilfe für Betroffene. „Letzten Endes geht es um Heilung“, sagt die Psychotherapeutin Graf-Scheffl. „An diesem Abend soll es darum gehen, Mut zu machen, einen eigenen Weg zu finden.“ Einen allgemeinen Weg zur Heilung, den gebe es nicht. Tatsächlich zeigt der Themenabend im Jukuz, wie unterschiedlich diese Wege sein können.

Michael Dietz von der „Selbsthilfegruppe Seelische und körperliche Gewalt in der Kindheit“ trägt das Gedicht einer jungen Frau vor: Es erzählt von dem Gefühl, von der eigenen Familie als deren Marionette und Eigentum behandelt zu werden. Die Autorin schreibt von „Fäden, die sie hinderten am Leben“ – und von ihrem eigenen Weg, diese Fäden zu durchtrennen.

Auch die Malerin, die an diesem Abend ihre Bilder zeigt, ist ein Opfer von Gewalt in der Kindheit. Nel Anders nennt sie sich, ein Künstlername. Auf einem Handzettel ist nachzulesen, wie ihr die Malerei geholfen hat, das Erlebte zu verarbeiten. Erst später habe sie eine Therapie begonnen. „Heute habe ich einen gewissen Abstand zu meinen Bildern gewonnen“, schreibt sie. „Sie erzählen einen Teil meines Lebens, aber sie sind nicht mehr mein Leben.“


Nachrichten:

Manipulierte Babys Haftstrafe für chinesischen Genforscher

Stand: 30.12.2019 08:29 Uhr

Kurz nach seiner schockierenden Mitteilung, erstmals seien genmanipulierte Babys zur Welt gekommen, verschwand der chinesische Wissenschaftler He. Nun wurde bekannt: Er wurde inhaftiert und verurteilt.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Für drei Jahre muss He Jiankui ins Gefängnis. Das hat ein Gericht in der südchinesischen Stadt Shenzhen entschieden, berichtet Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. He muss demnach außerdem rund 380.000 Euro Strafe zahlen. Der heute 35-jährige Biotech-Forscher sei wegen "illigaler medizinischer Methoden" verurteilt worden, heißt es in chinesischen Medien.


Weltweite Empörung

Mit dem Gen-Experiment löste er weltweit Empörung aus - und eine Debatte über die Grenzen der Genforschung. Auch in China selbst war die Empörung groß, auch hier gab und gibt es eine Debatte über ethisch-moralische Fragen in der Gentechnik, allerdings wird diese nur innerhalb der Wissenschaftszene geführt. Gesellschaftlich spielt das Thema keine Rolle.

Das Urteil gegen He kam völlig überraschend und ohne Vorwarnung. Denn der Prozess gegen ihn fand im Verborgenen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Rund ein Jahr lang war überhaupt nicht klar, wo sich He befindet. Ebenso unklar ist, wie es den beiden Mädchen geht


(Quelle: ARD Tagesschau)


Inzestkinder leben mitten unter uns - sind Realität!!
Wir fordern mehr Hilfe für Inzestbetroffene und deren aus Inzestverbrechen geborene InzestKinder!!


Die UN-Kinderrechtskonvention (KRK, englisch Convention on the Rights of the Child, CRC), wurde am 20. November 1989 von der UN-Generalversammlung angenommen und trat am 2. September 1990 in Kraft. Beim Weltkindergipfel vom 29. bis 30. September 1990 in New York verpflichteten sich Regierungsvertreter aus der ganzen Welt zur Anerkennung der Konvention.

---

Sie sind an einem ausgewählten Ort.


Es kann ein Brief sein, den der Postbote bringt. Manchmal ist es ein Anruf. Täglich wenden sich durchschnittlich fünf Menschen an den Verein „M.E.L.I.N.A Inzestkinder/Menschen aus VerGEWALTigung“. Hinter jeder Kontaktaufnahme verbirgt sich ein Mensch, der Schlimmes durchleben musste, sich in einer schwierigen Lage befindet und Hilfe benötigt. Der aus Spenden finanzierte Verein gibt diese Unterstützung. So hilft die Organisation beispielsweise Inzestopfern bei juristischen Auseinandersetzungen. Mit Ausstellungen und Lesungen sensibilisiert der Verein auch die Öffentlichkeit für das Thema Inzest, so wie die schwerwiegenden Folgen für die Opfer. Mit der Vereinsarbeit erhalten Menschen eine Stimme, die sonst oftmals nicht gehört werden. Das Angebot stößt auf großes Interesse: Etwa 3.371 Besucher pro Monat (letzte Statistik April 2019) verzeichnet die Internetseite der Organisation. Für ihren bemerkenswerten Einsatz wurde die Vorsitzende und Vereinsgründerin Ulrike M. Dierkes im Jahr 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.


---

Die UN-Kinderrechtskonvention


 


Zitat daraus:


Artikel 6 : Jedes Kind hat ein angeborenes Recht auf Leben.


 Artikel 7: Das Kind ist unverzüglich nach seiner Geburt in ein Register einzutragen und hat das Recht auf einen Namen von Geburt an, das Recht auf eine Staatsangehörigkeit, und soweit möglich das Recht, seine Eltern zu kennen und von ihnen betreut zu werden.


Artikel 8 : Identität : 1.) Jedes Kind hat ein Recht auf seine Identität, das Recht zu wissen, wer es ist, zu welchem Staat es gehört und wer seine Eltern sind. 2.) Werden einem Kind widerrechtlich einige oder alle Bestandteile seiner Identität genommen, so gewähren die Vertragsstaaten ihm angemessenen Beistand und Schutz mit dem Ziel, seine Identität so schnell wie möglich wiederherzustellen.




Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Kinder sind auch Menschen.
 
---

Inzestkinder leben mitten unter uns - sind Realität!!
Wir fordern mehr Hilfe für Inzestbetroffene und deren aus Inzestverbrechen geborene InzestKinder!!


---

Alabama führt das bisher radikalste Abtreibungsverbot ein. Das eigentliche Ziel konservativer Aktivisten reicht aber noch viel weiter.
Von Alan Cassidy, Washington

Noch vor Kurzem war diese Idee selbst vielen Abtreibungsgegnern zu extrem. Nun wird sie in weiten Teilen Amerikas Realität. Heartbeat Bill nennen Konservative das Gesetz, das sie jetzt in mehreren Bundesstaaten durchgebracht haben: Herzschlag-Gesetz. Es verbietet Abtreibungen nach der sechsten Woche einer Schwangerschaft, wenn also bei einem Embryo ein Herzschlag feststellbar ist.

Am Dienstagabend hat der Senat von Alabama die bisher schärfste Variante eines solchen Gesetzes verabschiedet. Es lässt einen Schwangerschaftsabbruch nicht einmal bei Vergewaltigung oder Inzest zu, sondern nur noch dann, wenn die Gesundheit der Mutter in Gefahr ist. Frauen, die dagegen verstoßen, werden zwar nicht bestraft. Ärzten, die einen Eingriff vornehmen, droht aber bis zu 99 Jahre Haft.

(Quelle: SZ, Süddeutsche Zeitung, 16.05.2019)

ganzer Artikel... ...weiterlesen

Nickname 18.05.2019, 13.49 | PL

Kontakt:

Tel.: 02631-4036229

melina.ev@t-online.de

Spendenkonto: DE69 6005 0101 0002 7048 23

SOLADEST600
Letzter Freistellungsbescheid: 27.11.2017

   

   

   

   
    Mehrere Jahre in Folge erhielt unser Verein die
    Urkunde "Echt gut!" Baden-Württemberg in der
    Kategorie "Soziales Leben"