M.E.L.I.N.A e.V.

- M.E.L.I.N.A Inzestkinder/Menschen aus VerGEWALTigung e.V. - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema:

Luxus der Normalität

Österreich

oder

Der Luxus der Normalität



Gebannt starren wir, entsetzt
auf die Grausamkeit
logistischer Perfektion eines
Inzest-Verbrechens




Unvorstellbar
Abartig – abgründig – ja aber...
Seien wir doch froh,
dass in unserem Land
alles besser ist




Wir hoffen,
dass Licht ins Dunkle unserer
eigenen Keller und Verliese
kommt, damit wir wieder zur
Tagesordnung, dem ganzen
Wahnsinn unseres eigenen
Systems übergehen können




Macht mal das Licht aus
man sieht zuviel!




Mai, Maibowle, Tanz in den Mai
Maikäfer und Waldmeister.
Maikäfer flieg...
Deine Mutter fiel im Krieg...
Dein Vater ist ein Hampelmann,
der alle an der Nase herumführen
kann



Inzestkinder? Produkte einer
ach-so-tragischen-Liebe im
Niemandsland der Paragrafen,
die, hätte man sie abgeschafft,
statistisch gar nicht (über)leben
würden, damit das endlich aufhört,
mit diesen Opfern!



Ohne diese Verbrechen
würden sie ja gar nicht leben
Ist das nicht genug?


Genug der Ehre
der Würde,
des Scheins
des Seins!?
Was wollen die denn
noch?



Bald hat das Leben wieder einen Sinn
setzen wir uns für Täterschicksale,
Täterrechte und die Gleichstellung ihrer
Bedürfnisse und die Befriedigung ihrer
Triebe ein, Selbstbestimmung genannt



Wegsperren? Für immer? Wen?
Die Täter? Die Opfer? Die Helfer?




(Ulrike M. Dierkes, 2008)

 

Nickname 30.04.2008, 07.54 | (0/0) Kommentare | PL

Opfer

Opfer



Wer sind sie,
welch Geistes
Kinder,



die Kinderseelen
wie Schmetterlingen
nachstellen?



sich an
Kinderkörpern
vergreifen,
um in sie
einzudringen
und alles
zu zerstören



Wie Einbrecher
kommen,
am helllichten
Tag,

in bester
Gesellschaft,



um sich
davonzustehlen,
so zu tun,
als wäre nichts.



Um vielleicht,
wenn überhaupt
zur Rede gestellt,
von "Kinderliebe"
zu reden.




Wer sind die,
"Gesellschaft"
genannt,

die darüber
schweigen
und zum
Vertuschen
neigen,



damit nicht ist,
was nicht
sein soll?



(Ulrike M. Dierkes)
erschienen 1989
in der Zeitschrift "Eltern"

 

Nickname 14.07.2007, 14.18 | (0/0) Kommentare | PL

Vater, mein Vater





exempla, Literaturzeitschrift, Band 2/2000









exempla, Literaturzeitschrift 2007

Nickname 14.07.2007, 14.08 | (0/0) Kommentare | PL

Ausnahmemensch

Mensch
im
Ausnahmezustand



durch Täter, die
weder vor Kind,
noch vor Mensch
und wohl auch
oder erst recht nicht
vor Gottes Natur
Respekt haben


nur sich selber
kennen,


das Böse der Gier
in Gestalt eines Menschen
lässt grüßen


es herrscht
über Gewalt und Macht,
über Tag und Nacht
und nennt "es"
Liebe
um in Wirklichkeit
nach dem Leben
anderer Menschen
zu trachten




Kindheit-Jugend
Körper-Leben
Seele


 
Zeugen
Lebendige Beweise
Zwischenmenschen
zwischen Fronten
zwischen Nichts
zwischen Ahnungslosen
"war da was?"
Nichtwissenden
"war das so schlimm?"
Mitwissenden
"ja aber die hat doch..."
Nichtwissenwollenden
"...sicherlich wurde der Täter verführt"



ja, von Banalisierenden,
Mitwissenden & MittäterInnen
Verharmlosenden



 
 
lebenslänglich
degradiert & reduziert
auf den Nichtmenschen,
der nicht sein sollte,
der nicht eingeplant,
der nicht vorgesehen
nicht willkommen
war



ab jetzt
zwischen Sein
und Nichtsein
Abwertung
Aufwertung
Geringschätzigkeit
Herablässigkeit



Antworten
auf die Fragen
seines Leben
alleine geklärt
kriegen soll


Nichts wert
für Unmenschen,
die um ihn herum
den Wert
des Lebens
genau so wenig achten
und nicht schätzen



Nah dran, dicht dabei
zwischendrin und
doch nicht dabei,
dabei, aber nicht
dazugehörig
 


zum Schatten-da-sein
verdammt


verpflichtet zum Schweigen


Die Natur
hat sich
vielleicht nichts
vielleicht aber doch
mehr gedacht,
als manchen Leuten
lieb ist


Vielleicht
hatte sie gerade
Bedarf an Engeln
zwischen
Himmel & Erde
ausgezeichnet
bezeichnend
gezeichnet


die


mitten unter uns


Abgetriebenen
Gebliebenen
Überlebenden
Vertriebenen



Geleitschutz
geben
Zeugen ihrer Zeit


Zeugenschutz.



(Ulrike M. Dierkes, 2007)


Nickname 14.07.2007, 14.06 | (0/0) Kommentare | PL

Mosaik

Mosaike


Bilder - Brüche -
Raster - Spiegelungen

Wer bin ich?
Bin ich wer?

Wer ist mein Vater?
Wer ist meine Mutter?

Wer bin ich
wenn meine Mutter
meine Schwester ist
wenn mein Vater
gleichzeitig auch
mein Großvater ?


Wohin kann ich gehen
welchen Weg wählen
wenn ich nicht weiss,
welchen ich gekommen
bin


Fragen über Fragen
an das Leben




Antworten,
die sich wie
Steinchen
zu einem Puzzle
des Lebens
Bildes
zusammenfügen





Ein Bild von dir
für dich selbst



Dein Bild
von deinem
eigenen Leben



den Dingen
des Lebens



Der lange Weg
auf der Suche
nach dir selbst.




Eine
unendliche
Geschichte.


Aber er
lohnt sich,
der lange
Weg zu
dir selbst,


und du
wunderst dich,
wer dir
begegnet


ausser dir selbst.




Zuhause ist kein Ort
sondern Deine Seele.


(Ulrike M. Dierkes, 2005)


Nickname 14.07.2007, 14.04 | (0/0) Kommentare | PL

Kontakt:

Tel.: 02631-4036229

melina.ev@t-online.de

Spendenkonto: DE69 6005 0101 0002 7048 23

SOLADEST600
Letzter Freistellungsbescheid: 10.11.2020

   

   

   

   
    Mehrere Jahre in Folge erhielt unser Verein die
    Urkunde "Echt gut!" Baden-Württemberg in der
    Kategorie "Soziales Leben"