M.E.L.I.N.A e.V.

M.E.L.I.N.A Inzestkinder/Menschen aus VerGEWALTigung e.V. - DesignBlog

Abschied von einem Inzestopfer


Wir nehmen Abschied von unserem Mitglied Regina K.







"Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist Erlösung Gnade."



Regina K. nahm 1996 im Rahmen der Buchpräsentation "Melina´s Magie" im Bezirksrathaus unseres Stadtteils Kontakt zu mir auf und stellte sich mir vor. Sie war Inzestopfer ihres eigenen Vaters, von dem sie durch jahrelangen inzestuösen sexuellen Missbrauch zwei Kinder hatte. Es war der Beginn eines regelmäßigen Briefwechsels teils sehr persönlicher Briefe, die nicht nur ihren Leidensdruck und Leidensweg dokumentieren.



Als durch ein Inzestverbrechen schwanger gewordenes Inzestopfer half sie mir mit ihren Erlebnisberichten aus der Sicht der Inzestmutter, da ich selber ja Vater-Tochter-Inzestkind war. So entwickelte sich ein vertrauensvoller Briefwechsel, der uns beiden half.



1998 wurde Regina K. Mitglied unseres Vereines, dessen Arbeit sie wenn möglich, aktiv unterstützte. Im Rahmen unserer Vereinsarbeit gelangten auch Briefe des Inzesttäters zu mir. Es sind die typischen Briefe eines Inzestkriminellen und seiner Philosophien. Er hatte, wie die meisten (Inzest)verbrecher, kein Unrechtsbewußtsein.



Ihr Vater war pharmazeutisch-technischer Assistent.  Seine Inzestverbrechen wurden nie angezeigt, nie strafverfolgt und blieben bis zur Verjährung unaufgedeckt. Auf sein Betreiben hin war eines der beiden Inzestkinder zur Adoption freigegeben worden. Regina K. suchte ihre Adoptivtochter, fand sie und auch ihre beiden Inzestkinder pflegten Kontakt miteinander.




Eine DNA-Analyse bewies schließlich die Abstammung eines seiner Inzestkinder, aber die Inzestverbrechen als Straftaten selbst blieben ungesühnt, weil das zu Grunde liegende Inzestverbrechen verjährt war. Auch Familienmitglieder des Täters wollten den Inzest nicht glauben, hielten am Ansehen des Inzestverbrechers fest, als der ungeheuerlichen und bewiesenen dokumentierten Wahrheit ins Auge zu sehen und den Inzestopfern zu helfen.



Regina K. hat darunter stets gelitten, wenn auch durch die Ermutigung unseres Vereines die Taten für alle Zeiten bewiesen sind. Auf Wunsch einer der beiden Inzesttöchter war sie bereit zu jener DNA-Analyse, die die inzestuöse Abstammung der Inzesttochter bewies. Regina K. sagte zu mir:"Für mich persönlich brauche ich diesen Beweis oder Nachweis nicht, ich weiss ja, wer der Vater meiner Kinder ist, aber ich unterstütze die DNA-Analyse meiner Tochter zuliebe, weil ihr dies wichtig ist."  Wichtiger war Regina K., dass zwischen ihr und ihren Inzestkindern nicht länger die Lüge des Inzestvaters stand, der das Verbrechen bis an sein Lebensende bestritt und der Familie boshafte Briefe schrieb.



Am 22. April 2008 starb Regina K. nach langer schwerer Krankheit. Wir verlieren durch ihre Person mehr, als eines unserer ersten Mitglieder.



Möge ihre Seele Frieden finden. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen, vor allem ihren Inzestkindern, denen wir, wenn erwünscht, gerne mit Rat und Tat beistehen.



Stuttgart, 27. April 2008
Ulrike M. Dierkes


Nickname 27.04.2008, 17.01| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: | Tags: Abschied von einem Inzestopfer

Kontakt:

Tel.: 02631-4036229

melina.ev@t-online.de

Spendenkonto: DE69 6005 0101 0002 7048 23

SOLADEST600
Letzter Freistellungsbescheid: 10.11.2020

   

   

   

   
    Mehrere Jahre in Folge erhielt unser Verein die
    Urkunde "Echt gut!" Baden-Württemberg in der
    Kategorie "Soziales Leben"