M.E.L.I.N.A e.V.

M.E.L.I.N.A Inzestkinder/Menschen aus VerGEWALTigung e.V. - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Preisträger 2010

Startseite

Es kann ein Anruf sein...es kann ein Brief sein...es kann eine e-Mail sein:
An jedem Tag erreichen uns Anfragen Betroffener, Rat Suchender Menschen, die Hilfe
in Form spezieller Fragen zu Abstammungsklärung bei Verdacht auf Inzestverbrechen
suchen, entweder aus Inzest geboren wurden oder durch ein Inzestverbrechen schwanger
wurden und ein Kind aus Inzest bekommen haben.


Das Schweigen brechen - Frauen sprechen über sexualisierte Gewalt





Das Schweigen brechen
Ulrike M. Dierkes hat über ihren Beruf einen Weg gefunden ihre eigene Entstehungsgeschichte als Inzestgeborene zu enttabuisieren. Ihre Mutter wurde vom eigenen leiblichen Vater vergewaltigt. Ihr Großvater ist also zugleich ihr Vater. Im Film erzählt Ulrike von ihrem Weg der Selbstbefreiung von dem Schweigen in ihrer Familie. „Man muss selbst etwas tun ohne Angst vor Misserfolg.“ Durch die Gründung des Vereins MELINA e.V. setzt sie sich auch für andere aus Inzestverbrechen Geborene ein. (12 Min.)

------

Inzestkinder sind Realität, leben mitten unter uns!!

Seit mehr als 20 Jahren geben wir Inzestüberlebenden eine Stimme und setzen uns auf der Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention für die Menschenrechte der aus Inzestverbrechen geborenen Inzestkinder ein.

Wir bedanken uns bei allen Aktiven, Freunden und Förderern unseres Vereins, Vereins- und Vorstands-Mitgliedern, Vereinsmitgründern und Spendern für die laufende Unterstützung der Arbeit des gemeinnützig anerkannt eingetragenen Vereins.


In Deutschland erfährt jedes siebte Kind sexuelle Gewalt.

Besonders häufig stammt der Täter aus der eigenen Familie oder dem familiären Umfeld.


 
MELINA Inzestkinder / Menschen aus VerGEWALTigung e.V.
Inzestüberlebende sind eine Minderheit im Schatten der Gesellschaft...

Diesen Menschen und ihren Rechten gilt unser Engagement,
z.B. der Erhalt des § 173 STGB (Inzestschutzparagraf).

Inzestkinder leben mitten unter uns - sind Realität!!



Zu unserer Arbeit gehört es, ein Tabu zu brechen: nämlich das gesellschaftliche Schweigen zu einem der perfidesten Verbrechen an Kindern: dem sexuellen Kindesmissbrauch innerhalb des eigenen Familienverbandes, sprich Vergewaltigung beispielsweise durch den eigenen Vater, Großvater, Bruder, Onkel und daraus entstandener und geborener Inzestkinder. Während es für Täter kein Tabu gibt, gilt für die von inzestuösem sexuellen Kindesmissbrauch und Vergewaltigung Betroffenen und ihrer aus dem Verbrechen geborenen Inzestkinder umso mehr das Schweigegebot. Sie bleiben den Auswirkungen und Folgen ihres Schicksals lebenslänglich ausgeliefert.

Diesen Menschen, eine Minderheit im Schatten unserer Gesellschaft, gilt unser Engagement. Der Erhalt des § 173 STGB (Inzestschutzparagraf) ist hierbei nur e i n e  notwendige Rechtsgrundlage für Inzestbetroffene. 

Nicht nur Inzestüberlebende, sondern auch "Kuckucksväter" haben sich auf den Weg der Klärung gemacht. So gibt es eine nicht unerhebliche Dunkelziffer von Inzestfällen, in denen durch Täter falsche Angaben zur Abstammung, Entstehung und Geburt eines Inzestkindes in die Geburtspapiere eingetragen wurden, nämlich falsche Kindesväter, um inzestuösen sexuellen Kindesmissbrauch zu vertuschen und einer Strafverfolgung zu entgehen. Hierdurch werden eine ganze Reihe von Grundrechten für das aus Inzest geborene Kind ausgehebelt.

Ohne Anerkennung, Dank und Ehre, aber auch Spenden, würde es unseren Verein sicherlich nicht geben. Wir danken daher allen, die unsere Arbeit unterstützen. Mit Stolz blicken wir auf den Innovationspreis 2010 "Land der Ideen", erhielten mehrmals die Urkunde im Wettbewerb "Echt gut!" des Landes Baden-Württemberg in der Kategorie "Soziales Leben", sowie 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande der BRD an die Gründerin und Vorsitzende Ulrike M. Dierkes. Besonderer Dank gilt den MitgründerInnen und dem unermüdlichen Team des M.E.L.I.N.A e.V.

...weiterlesen

Nickname 10.01.2017, 17.42 | PL

Kontakt: melina.ev@t-online.de

Spendenkonto: DE69 6005 0101 0002 7048 23

SOLADEST600
counter kostenlos
Letzter Freistellungsbescheid: 27.11.2017

   

   

   

   
    Mehrere Jahre in Folge erhielt unser Verein die
    Urkunde "Echt gut!" Baden-Württemberg in der
    Kategorie "Soziales Leben"